Gegen den Schmerz - direkt auf dem Golfplatz

 

Auf der Suche nach interessanten Methoden, die besonders bei gesundheitlichen Problemen von Golfspielern helfen, bin ich dieses Mal auf die EMMETT Technique gestoßen.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit Frau Regula Scherrer, Kursdozentin der Emmett Technique und TBT101, verfasst und soll einen Einblick in eine weitere mögliche Behandlungsmethode bei Beschwerden geben, die durch das Golfspielen verursacht wurden.

Golf ist ein faszinierender Sport, der Jung und Alt begeistert und sich einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreut.

Der Golfsport ist bis ins hohe Alter möglich, auch eine Knie- oder Hüftgelenksprothese schränkt die Fähigkeit, Golf zu spielen, nicht ein.

Ross-Emmett

Seit ein paar Jahren macht sich die Emmett Technique bei vielen Sportarten durch ihre schnelle, sanfte und effiziente Wirkung auch hier in Europa bekannt. Die nach dem australischen Entwickler Ross Emmett benannte Methode wird vor allem zur Linderung von Schmerzen und Lösung von Blockaden eingesetzt. Sie ist sehr effizient und hilft ebenfalls vorbeugend bei der Vermeidung von Verletzungen.

Es braucht nur einige Griffe in wenigen Minuten, um einen Schmerz zu lindern und ist perfekt anwendbar auf dem Golfplatz.

  • Die Methode wurde nach dem australischen Entwickler Ross Emmett benannt und wird vor allem zur Linderung von Schmerzen und zur Lösung von Blockaden eingesetzt.

    Die Methode wurde nach dem australischen Entwickler Ross Emmett benannt und wird vor allem zur Linderung von Schmerzen und zur Lösung von Blockaden eingesetzt.

Hans Peter Steindl aus Villach zum Beispiel ist ein langjähriger, begeisterter Golfspieler. Er berichtet von der EMMETT Technique:

„Nach einer Knieoperation (Knorpelentfernung) verspürte ich starke Schmerzen im Knie, wenn ich die 18 Löcher gegangen bin. Heute bin ich schmerzfrei und mein körperliches Wohlbefinden ist absolut top.“ Hans Peter ist sich bewusst über die Körperbereiche, die den ungewohnten und nicht alltäglichen Belastungen durch den korrekten Schwung ausgesetzt sind.

Wohin wendet sich der Golfer, wenn er körperliche Einschränkungen oder Schmerzen hat? Wir sprechen nicht von starken Schmerzen oder Verletzungen, dazu ist ein Facharzt zuständig. Nein, wir sprechen von faszialen Verspannungen und Verdichtungen, die von älteren Verletzungen oder Fehlhaltungen im Beruf stammen können.

Wie oft hört man: „Heute kann ich mich nicht rühren“ oder „Mir tut das Kreuz weh“. Dabei tut eigentlich nichts weh, wir können uns aber trotzdem nicht richtig bewegen, sind eingeschränkt und blockiert.
Dies kann das Golfspielen massiv beeinträchtigen und macht eine 18-Loch-Partie zur Qual. Damit der Golfer beweglich bleibt und sich solche Blockaden nicht aufbauen können, werden wir die einzelnen, intensiv beanspruchten Muskelgruppen betrachten.

  • Beinmuskulatur: ein sicherer Stand, Drehung, Gewichtsverlagerung, Stabilisierung der Beine, Knie und Füße
  • Becken und Bauchmuskulatur: Stabilisierung und Drehung des Beckens und der Hüftgelenke
  • Brustmuskulatur: Stabilisierung und Beweglichkeit des Brustkorbes, Öffnung der Atmung
  • Rückenmuskulatur: Stabilisierung der Körperhaltung, des Schultergelenkes für einen reibungslosen Bewegungsablauf der Arme
  • Armmuskulatur: Optimierung des Handgriffes, Handgelenk, Ellbogen, Rotationsfähigkeit der Arme
  • Nackenmuskulatur: Drehfähigkeit und Stabilität des Kopfes beim Ausholen und Durchführen des Schwunges

Diese Muskeln werden nach der Spiralexzentrik besonders beansprucht, um einen korrekten Golfschwung durchzuführen.

Gerade die Hals- und Nackenmuskulatur ist bei nicht mehr ganz jungen Golfern steif oder eingeschränkt, was die seitliche Drehung des Kopfes schwieriger macht.

Dadurch verändert sich der Blickwinkel zwischen Ansprechen des Balles und dem Ausholen, weil der Kopf durch die Muskeleinschränkung nicht stabil bleibt und sich mitdreht. In diesem Moment verändert sich aber die bereits gespeicherte Entfernung zum Ball, und bei einer raschen Schlagbewegung gibt es nur eine logische Konsequenz: Ein Beben durchschüttelt den Körper, weil, statt den Ball zu treffen, der Spieler ungefähr fünf Zentimeter davor in den Boden geschlagen hat. Eine für jeden Golfer zweifelsohne sehr unangenehme Erfahrung, die man sich gerne ersparen möchte.

UUmfrage-Golfer-Beschwerden

Anmerkung: 60% der Golfspieler/innen sind 50 Jahre und älter (2DGV 2008). Das Einstiegsalter zum Golfsport dürfte demnach wahrscheinlich höher liegen.

  • Mit der EMMETT Technique werden durch sanfte Impulse an den relevanten Stellen des Körpers Verspannungen gelöst.

    Mit der EMMETT Technique werden durch sanfte Impulse an den relevanten Stellen des Körpers Verspannungen gelöst.

  • Die EMMETT Technique benutzt die Haut wie einen Touchscreen - sehr sensibel, braucht dieser zur Aktivierung nur sanften Druck.

    Die EMMETT Technique benutzt die Haut wie einen Touchscreen - sehr sensibel, braucht dieser zur Aktivierung nur sanften Druck.

Mit der EMMETT Technique werden durch sanfte Impulse an den relevanten Stellen des Körpers die Einschränkungen des Muskel- und Faszialgewebes gelöst und die Beweglichkeit des Körpers wesentlich verbessert sowie Schmerzen bei Bewegungen effektiv gemindert oder gelöst.

Die EMMETT Technique benutzt die Haut wie einen Touchscreen - sehr sensibel, braucht dieser zur Aktivierung nur sanften Druck. Berührt ein Finger ganz leicht eine Funktionstaste, öffnet sich die gewünschte App. Ähnlich reagiert unser Körper bei der Aktivierung spezifischer Emmett-Punkte. Der Emmett Technique-Anwender setzt über das umhüllende Bindegewebe (Faszie) direkte Impulse auf Muskeln und Sehnen.

Das Nervensystem leitet die Faszienstimmulation an das Gehirn weiter, welches korrigierende Informationen in die gesamte Körperregion aussendet. Blockaden können sich somit lösen, damit der Körper in kürzester Zeit sein Gleichgewicht wieder findet. Das Resultat ist oft sofort mit einer positiv körperlichen Veränderung spürbar.

Wir werden uns in Zukunft in dieser Rubrik in weiteren Artikeln spezifischer mit den einzelnen Körperteilen befassen.

Weitere Informationen zu dieser Anwendung finden Sie auf der Homepage zur Emmett Technique.

Die Kursdozentin Regula Scherrer erreichen Sie unter Tel: +41 55 282 2521, Mobil: + 41 78 684 7751, E-Mail: regi.scherrer@bluewin.ch

Diesen Artikel teilen